Aktuelle Informationen

 

 Fachveranstaltung: „Ausbildungstreff 2.0 – mit Theater in die Ausbildung“

 

Wann: Mittwoch, 28. Mai 2014
Wo: Chamäleon Theater, Rosenthaler Straße 40, 10178 Berlin

Der Ausbildungstreff 2.0 bringt gezielt Schüler und Schülerinnen sowie Ausbildungsplatz Suchende mit ausbildungsplatzanbietenden Unternehmen zusammen. Dabei werden nicht nur konkret Ausbildungsverhältnisse initiiert, sondern auch aussichtsreiche Berufe jenseits der Berufswahlhitliste, die inzwischen große Besetzungsprobleme haben, vorgestellt.

Das Besondere am Ausbildungstreff 2.0: Auf der Theaterbühne vermitteln VertreterInnen aus Unternehmen zusammen mit ihren Azubis im lockeren Gespräch mit der Moderatorin ein lebendiges Bild von den beworbenen Ausbildungsberufen. Darüber hinaus sind die Unternehmen eingeladen, ihre Ausbildungsberufe nicht nur verbal, sondern auch plastisch vorzustellen. Beispielsweise können berufstypische Gegenstände oder Bekleidung mitgebracht werden oder charakteristische Tätigkeiten mit Hilfe des Publikums vorgeführt werden.


Ablauf
09.00 – 09.15 Uhr             Begrüßung und kurze Vorstellung
09.15 – 10.45Uhr              Block 1 Hotel - und Gaststätten – All Inclusive und   mit Sternchen
11.00 – 12.30 Uhr             Block 2 Handwerk/Logistik – Zur richtigen Zeit am richtigen Ort
Pause
13.00 – 14.30 Uhr             Block 3 Gesundheit /Medizin – Pflaster, Blaulicht und Bandagen


Weitere Informationen/Anmeldung:

E-mail: klimesch@spam.itw-berlin.de  oder Braitinger@spam.gfbm.de oder winkelmann@spam.abu-ggmbh.de oder rdoehl@spam.bildungsmarkt.org

Information für Unternehmen 

digitale Anmeldung für Schülerinnen und Schüler


 

 

 

 

Das Netzwerk im Punkt!

 

 

seit über 20 Jahren ist das Magazin „PUNKT“ ein treuer Wegbegleiter europäischer Förderpolitik in Berlin.
Seit 2014 erscheint der PUNKT ausschließlich als Online-Version und wird per E-Mail versendet.
In der aktuellen PUNKT-Ausgabe 120 vom Januar/ Februar 2014 lautet der Titel:

GARANTIE GEGEN JUGENDARBEITSLOSIGKEIT

hier wird auf Seite 9 über das Projekt „Netzwerk Regionale Ausbildungsverbünde Berlin“ berichtet.


Unter folgendem Link finden Sie die komplette Ausgabe des Magazins Punkt


http://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-strukturfonds/oeffentlichkeitsarbeit/punkt/punkt_120.pdf?start&ts=1393333363&file=punkt_120.pdf 

 

 

 Broschüre "Ausbildungsbausteine in der Praxis - Eine Investition in die Zukunft"

 

Das Projekt „Kompetenz in Bausteinen – Flexible Berufsausbildung in Berlin“, als JOBSTARTER-Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert und im Verbund mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft umgesetzt, wurde zum Jahresende abgeschlossen und die hier zum Download bereitgestellte Dokumentation vorgelegt.


Ziel der Dokumentation ist es, die Erfahrungen, die im Rahmen des Projektes mit der Erprobung der Ausbildungsbausteine in ausgewählten Berufsbildern gemacht worden sind sowie die daraus resultierenden Einschätzungen zu dokumentieren und somit einer größeren Öffentlichkeit verfügbar zu machen. Die Broschüre beschreibt Ausgangsrahmen und Struktur des Projektes, fasst die zentralen Ergebnisse des Projektes zusammen, zieht ein (Zwischen-)Fazit und weist mit dem unter dem Stichwort Transfer abgebildeten Entwurf für einen einheitlichen Orientierungsrahmen weit über den Projektrahmen hinaus.


Sofern Sie ein Printexemplar der Projektdokumentation wünschen, können Sie dieses unter ausbildung@spam.spiconsult.de anfordern.
 
Die Broschüre als Download finden Sie hier

 

Leuchttürme der Ausbildung

Unter dem Motto „Leuchttürme der Ausbildung – damit die Ausbildung nicht ins Wasser fällt“ luden am 17. September 2013 die „Regionalen Ausbildungsverbünde Charlottenburg-Wilmersdorf, Pankow, Reinickendorf und Spandau“ Vertreter/innen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung zu einer Veranstaltung ein, in der besondere Ausbildungsansätze vorgestellt und gewürdigt wurden. Zielstellung war auch, Erfahrungen zu diesem Thema vor dem Hintergrund neuer Anforderungen bei der Fachkräftesicherung mit den Gästen auszutauschen.


Der Einladung zu einer gut zweistündigen Rundfahrt mit dem Fahrgastschiff „Victoria“ der Reederei Eddyline von Charlottenburg über Spandau bis Reinickendorf und zurück folgten über 40 Akteure, die sich in den vier Bezirken und in Berlin besonders für Ausbildung und Fachkräftesicherung engagieren.
 

 

 

 

Aus jedem der beteiligten Bezirke stellte sich ein in der Berufsausbildung erfolgreiches Unternehmen - in Anlehnung an die maritime Umgebung ein „Leuchtturm“ - mit seinem Ausbildungskonzept vor und erläuterte seine Erfahrungen beim Ausbildungsmarketing.


Die Referenten waren für Charlottenburg-Wilmersdorf: Frau Brandt, Ausbildungsleiterin bei der SIGNUM Gesellschaft für Berufsbildung, Training und Beratung, für Spandau: Herr Giesen, Ausbildungsleiter bei der SIEMENS AG Berlin, für Reinickendorf: Herr Bubenheimer von der Integra gGmbH, einem Integrationsunternehmen nach SGB IX, sowie für Pankow: Herr Mießen, Kaufmännischer Leiter der Frisch & Faust Tiefbau GmbH.

 

 

Die vorgestellten „Leuchttürme“ und die aktuelle Ausbildungssituation in den verschiedenen Branchen bildeten die Grundlage für den sich anschließenden angeregten bilateralen Erfahrungsaustausch, aus dem zahlreiche Verabredungen zum Thema getroffen wurden.

Die Veranstaltung in diesem neuen Format wurde von den Teilnehmern sehr positiv angenommen und macht deutlich, dass die Erprobung anderer Formate zum Thema Fachkräftesicherung bei Unternehmen auf Interesse stößt. Damit leistete die Veranstaltung „Leuchttürme der Ausbildung“ einen Beitrag zur Netzwerkbildung in Fragen der Fachkräftesicherung zwischen den Bezirken und beteiligten Akteuren und sollte eine Fortsetzung finden.

 

Senatorin Frau Kolat und der Regierende Bürgermeister Herr Wowereit besuchen Auszubildende der Verbundausbildung

 

 

 

Das Berliner Ausbildungsplatzprogramm (BAPP) eröffnet auch Auszubildenden den Weg in die duale Berufsausbildung, die mit nicht ganz so „tollen“ Leistungen aus der Schule kommen bzw. den Anforderungen der Unternehmen auf dem ersten Blick nicht entsprechen, aber dennoch engagiert und willensstark einen beruflichen Abschluss erwerben möchten. Am 19. Juli 2013 besuchten die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Frau Kolat, und der regierende Bürgermeister von Berlin, Herr Wowereit, das Unternehmen Hornbach Baumarkt AG in der Filiale Neukölln. Als betrieblicher Kooperationspartner der Bildungsmarkt Vulkan gGmbH in Verbundausbildung im Segment Handel, bilden beide seit 2006 gemeinsam und erfolgreich über viele Jahre im Verbund aus. Die Hornbach Baumarkt AG wurde in diesem Jahr auch im Rahmen der Tage der Berufsausbildung am 05. und 06.Juni 2013 als „Berlins bestes Ausbildungsunternehmen“ in der Rubrik über 50 Mitarbeiter/innen ausgezeichnet.
Die Verbundauszubildenden Rick Hoeckberg, Anja Orlamünde, und Maik Bachmann der Bildungsmarkt Vulkan gGmbH und 2 Auszubildende der Hornbach Baumarkt AG gaben den Gästen an den Stationen Garten, Farben,
Sanitär und Holz einen kompetenten Überblick über den Inhalt und den Verlauf ihrer Ausbildung zum Kaufmann/-frau im Einzelhandel. Zwei der Verbundauszubildenden bestanden vor wenigen Tagen ihre Abschlussprüfungen und wurden als Mitarbeiter/innen von Hornbach übernommen.
Beiden Politiker/innen wurde ein authentischen Eindruck darüber vermittelt, wie durch gute Verbundausbildungsansätze berufliche Perspektiven eröffnet werden können. Die Veranstaltung wurde durch den rbb Berlin Brandenburg und zahlreichen Vertreter/innen von der Presse begleitet.

 

 

 

Fotos © Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen

 

 

Sitemap | Suche | Impressum |