Bundesbildungsministerin Anja Karliczek und die Schweizer Bildungsstaatssekretärin Martina Hirayama haben gestern ein völkerrechtliches Abkommen zur gegenseitigen Feststellung der Gleichwertigkeit von Berufsqualifikationen unterschrieben. Die Berufsqualifikationen in Deutschland und der Schweiz sollen in einem vereinfachten Verfahren anerkannt werden.

Der hohe Qualitätsstandard der dualen Ausbildung ist laut Karliczek in Deutschland und der Schweiz vergleichbar. Die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis sind zentrale Elemente bei der Ausbildung. Mit dem Abkommen „wollen wir die grenzüberschreitende Mobilität fördern.“ Hirayama ergänzt, dass mit dem Abkommen „die internationale Wertschätzung des dualen Berufsbildungssystem“ gestärkt „und seine Zukunftsfähigkeit“ sichtbar wird.

Gut für Fachkräfte zu wissen ist, dass das Abkommen aller Voraussicht nach ab November 2021 Infkrafttreten wird.

 

Die vollständige Pressemitteilung des Bundesministerium für Bildung und Forschung ist hier abrufbar:

https://www.bmbf.de/files/2021-02-10_025%20PM%20Anerkennung%20Berufsabschluesse.pdf

https://www.bmbf.de/de/karliczek-berufsausbildungsabschluesse-in-deutschland-und-der-schweiz-haben-vergleichbar-13749.html?pk_campaign=RSS&pk_kwd=Aktuell

Für weitere Informationen zur Anerkennung von Berufsabschlüssen bitte folgenden Link nutzen:

https://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/index.php#