Kategorie-Archiv: Archiv

Woche der beruflichen Bildung – 16. bis 20. April 2018

Gemeinsam mit seiner Ehefrau Elke Büdenbender hat der Bundespräsident die Schirmherrschaft für die “Woche der beruflichen Bildung” übernommen.

Berlin (dpa) – Zum Auftakt der “Woche der beruflichen Bildung” hat “First Lady” Elke Büdenbender faire Arbeitsbedingungen und eine angemessene Ausbildungsvergütung gefordert. Die Frau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte in Berlin, dies sei nicht zuletzt eine “Frage der Wertschätzung”. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) rief die Unternehmen auf, für mehr Ausbildungsplätze zu sorgen.

Büdenbender lobte die berufliche Bildung in Deutschland. “Wir können stolz auf sie sein, und wir müssen sie pflegen”, sagte sie laut vorab verbreitetem Redemanuskript. “Dazu gehören gute Ausbildungsbedingungen, und dazu gehört vor allem auch die gesellschaftliche Anerkennung von Ausbildungsberufen.”

RAV Reinickendorf koordiniert “BSO auf Tour”

am 07.03.2018  veranstaltete der Regionale Ausbildungsverbund Reinickendorf erstmalig die Veranstaltung „BSO auf Tour – Unternehmen laden ein“. Ziel der Veranstaltung war es, den Teams der Berufs- und Studienorientierung (BSO) an den Sekundarschulen in Berlin-Reinickendorf Einblicke in Ausbildungsberufe, die vielfältigen Möglichkeiten sowie die Karrierechancen der dualen Ausbildung zu ermöglichen. Fast 25 Lehrer und Berufsberater nutzten die Möglichkeit, zwei Ausbildungsunternehmen im Bezirk kennenzulernen. Weitere Informationen zur BSO Tour finden Sie hier http://www.eso.de/berlin/news/detailseite/article/bso-auf-tour-unt/

Spannender Dialog zur Ausbildung von Migranten und Flüchtlingen

Vor einem Jahr begann die Erfolgsgeschichte des Reinickendorfer Ausbildungsdialogs (RAD), der vom Reinickendorfer Ausbildungsverbund vorbereitet und durchgeführt wird. Zur bereits 6. Veranstaltung wurden gleich zwei Themen von den teilnehmenden Unternehmern ausgewählt: Rechtliche Grundlagen der Betriebe für die berufliche Ausbildung und Ausbildung von Migranten und Flüchtlingen. Weiterlesen

Dialog Ausbildung und Beschäftigung für Erziehende

Die Veranstaltung „Dialog Ausbildung und Beschäftigung für Erziehende“ ist eine Initiative der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA) und der Koordinator_innen der Regionalen Ausbildungsverbünde (RAV) der Bezirke Tempelhof-Schöneberg, Treptow-Köpenick, Steglitz-Zehlendorf, Neukölln und der Agentur für Arbeit Berlin Süd.

Zielgruppe der Veranstaltung sind Alleinerziehende, Personen mit Familienverantwortung, geflüchtete Frauen.

Ziele der Veranstaltung sind bezirksübergreifende Angebot für die Personengruppe (Berlin Süd) vorzustellen und Transparenz zu vorhandenen Netzwerkstrukturen in den Bezirken zu schaffen. Dabei liegt der Focus auf der Aktivierung und Orientierung in der Elternzeit hinsichtlich Arbeitsmarkt und Ausbildungsmarkt, der Förderung des Einstiegs in den Arbeitsmarkt durch konkrete Angebote von Praktika und damit der Vermeidung des Langzeitbezugs sowie dem Erfahrungsaustausch mit KMU zum Thema Vereinbarkeit Familie und Beruf z.B. unterschiedlichen Arbeitszeitmodelle

Die Veranstaltung findet statt am 17.06.2016 von 09.00h – 14.00h im BIZ Sonnenallee – Agentur für Arbeit Berlin Süd, Sonnenallee 282, 12057 Berlin

Komm auf Tour aus der Sicht angehender ErzieherInnen

Der Stärken- und Berufsorientierungsparcours „Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“ findet für SchülerInnen der 7. und 8. Klassen in allen Berliner Bezirken statt. Bei der kürzlich erfolgten Durchführung im Bezirk Reinickendorf vom 07.04.-15.04.2016 unterstützten angehende SozialiassistentInnen und ErzieherInnen das Projekt als „Reisebegleiter“. Was das ist und was die angehenden ErzieherInnen des Reinickendorfer Netzwerkpartners Euro Akademie dabei erlebt haben, lesen Sie hier:

http://www.euroakademie.de/de/standorte/berlin/aktuelles/news-detail/article/erzieher-kommen-auf-tour.html

 

Aussteller- Workshop zum Ausbildungstag Pankow-Lichtenberg am 25. Mai 2016

Am 27.04.2016 führen die Organisatoren des gemeinsamen Ausbildungstages Pankow-Lichtenberg einen Austeller- Workshop für Unternehmen und Institutionen durch. Ziel des Workshops ist es, das Konzept des Ausbildungstages zu erörtern und mit den Unternehmensvertreter*innen abzustimmen. Darüber hinaus eröffnet sich im Rahmen des Aussteller-Workshops für die Veranstalter die Möglichkeit, Erwartungen an den Ausbildungstag aus Sicht der Unternehmen und anderen Aussteller kennen zu lernen.

Veranstaltungsort: Das Goldpunkthaus in der Erich-Weinert-Straße 145 F in 10409 Berlin

Gastgeber: Wetek Berlin gGmbH

Digitale Zukunft in überbetrieblichen Bildungszentren – Förderprogramm gestartet

Die zunehmende Digitalisierung wird die künftige Arbeitswelt sowie die Qualifikationsanforderungen an die Beschäftigten nachhaltig verändern. Überbetriebliche Bildungszentren können bei dieser Entwicklung eine zentrale Rolle einnehmen. Sie ergänzen die duale Berufsausbildung und unterstützen so insbesondere die Ausbildunsgfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), in denen die neuen digitalen Zukunftstechnologien nicht von Beginn an Einzug halten können. Beim BIBB können ab sofort Projektanträge im neuen, vom BMBF gestarteten Förderprogramm “Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren” eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm.

 

 

Digitale Fertigung von Zahnersatz, autonomes Fahren, intelligente Gebäudetechnik oder
intelligente Energienetze („smart home“ / „smart grid“) – die zunehmende Digitalisierung
wird die künftige Arbeitswelt sowie die Qualifikationsanforderungen an die Beschäftigten
nachhaltig verändern. Überbetriebliche Bildungszentren können bei dieser Entwicklung eine
zentrale Rolle einnehmen. Sie ergänzen die duale Berufsausbildung und unterstützen so
insbesondere die Ausbildungsfähigkeit von kleinen und mittleren Betrieben (KMU), in denen
die neuen digitalen Zukunftstechnologien nicht von Beginn an Einzug halten können. Beim
BIBB können ab sofort Projektanträge im neuen, vom BMBF gestarteten Förderprogramm
„Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren“
eingereicht werd